Software: Projekte

Ich habe viele Software-Projekte in meiner Vergangenheit entwickelt. Vom diversem „Bastelkrams“ mal abgesehen bleiben mir einige Projekte in positiver Erinnerung.

 

Folgende möchte ich hier vorstellen:

 

 

Browserweiche
Die ewige Konkurrenz zwischen Internet Explorer, Firefox, Chrome, Opera & Co. – und fast jede Seite sieht in den unterschiedlichen Browsern anders aus.
 

Browserweiche bietet dir die Möglichkeit, deinen Browser entweder automatisch nach Filterregeln zu wählen oder im Einzelfall zu entscheiden.
 

Die Software beinhaltet diese Features:
 

  • bequeme Auswahl des Standardbrowsers über ein Taskleisten-Symbol
  • optionale Nachfragen, welcher Browser in just diesem Fall geöffnet werden soll.
  • Filterregeln auf die Domain
  • Filterregeln auf den Dateityp

Browserweiche ist Freeware, aber nicht OpenSource, mit dem Download akzeptierst du meine allgemeine Softwarelizenz.
 

CallWait

Abgeleitet aus dem Englischen „to call program“ (ein Programm aufrufen) suchte ich nach einer Lösung, beim Start des Rechners nicht alle automatisch startenden Programme auf einmal, sondern nacheinander verzögert zu starten, damit die Festplatte nicht alles auf einmal abrattern musste. Noch dazu kann das Tool ein Programm zu einem genau definierten Zeitpunkt starten.
 
Mögliche Anwendungsideen:
 

  • Radiowecker (z.B. „starte VLC-Player um 06:00 Uhr…“)
  • Eieruhr/Pizza-Timer (z.B. „zeige Meldung in 20 Minuten…“)
  • Sortierung von Programmstarts (z.B. erst den lokalen Mailserver, dann das Mailprogramm, …)
  • Erinnerung (z.B. Nachricht um 15:00 Uhr: „Sieh zu, dass du zum Bahnhof kommst!“)
  • Nachts die Defragmentierung oder den Virenscan starten

 
CallWait ist Freeware, allerdings nicht OpenSource, mit dem Download akzeptierst du meine allgemeine Softwarelizenz.

 

Christ’s Message Radio Clock

Das mit Abstand beste – und auch aufwändigste – Projekt in VisualBasic 6 war ein Radiowecker für Windows, der mich mit meinem Lieblings-Livestream wecken konnte. Dank Flatrate und sowieso irgendwie immer laufendem Rechner, bot sich das doch geradezu an.
 
Eine Funktion, die ich bis heute bei keinem anderen Player gesehen habe, war mein Pseudo-Stereo-Generator, ohne den eigentlichen Livestream neu rendern zu müssen. Diese „Feintuning“-Funktion (angelehnt an ein analoges UKW-Radio) blendete in verschiedenen Stufen Stereo-Rauschen hinzu. Das Gehirn filtert das Rauschen nach einer Weile weg, und aus dem Mono-Stream wurde ein gefühltes Stereo-Signal.
 

Meine Lieblings-Sender haben leider damals die Pforten geschlossen, das Hinzufügen neuer Streams ging nur mit einem leider verloren gegangenem Extra-Tool und darüber hinaus unterstützt der embedded Internet Explorer bestimmte Techniken nicht mehr, daher sehe ich das Projekt auch eher als historisch an, ein Download wäre nicht sinnvoll.

DDNS
DDNS ist ein kleines Script für das Chat-Programm mIRC, mit dem man sich für ganze IP-Blöcke den Reverse-DNS Eintrag abrufen kann. Da kaum noch jemand das IRC benutzt und mIRC Shareware ist, biete ich hier grundsätzlich keine Script-Downloads für mIRC an.
HTN Speed-Browser

Der HTN-„Speedbrowser“ war zu Zeiten, als ich noch sehr viel Freizeit hatte, ein Tool, mit dem man im Browsergame HackTheNet automatisiert Funktionen ausführen konnte (mit anderen Worten: ein Bot). Der Bot konnte automatisch Raiden (Credits und Software andererer Mitspieler klauen), andere Angriffe fahren und andere Spielaktionen automatisiert ausführen.
 

Das Ganze war einfach ein Experiment, wie weit man gehen kann, bevor man dort gesperrt wird. Selbstverständlich habe ich schon darauf geachtet, die Plattform nicht über Gebühr zu beanspruchen. Ausprobiert habe ich den Bot fast ausnahmslos gegen inaktive Spieler („Karteileichen“), um nicht zu sehr in den Spielablauf zu aktiven Spielern einzugreifen. Wenn ich kurz überlege, wie die Highscore-Tabelle ausgesehen hat, müssen gewisse andere Spieler einfach nur einen besseren Bot oder exzessiv viel Freizeit gehabt haben.
 

Erwischt haben die Betreiber mich freilich nie, aber da es gegen die Spielregeln verstößt, werde ich den Bot lieber nicht zum Download anbieten. Da der Anbieter allerdings nicht besonders wohlgesonnen uns Spielern gegenüber war, werde ich den Bot auch nicht an den Anbieter aushändigen.

HTML E-Mailer

Da ich beruflich E-Mails mit HTML-Code entwickle, bietet es sich an, sich ein Programm zu bauen, in das man „eben mal“ HTML-Code einfügen kann, der dann als E-Mail verschickt wird. Das bietet nämlich kein mir bekanntes E-Mail Programm direkt an, die meisten haben einen sogenannten WYSIWYG (What You See Is What You Get) Editor, aber keine Eingabemöglichkeit für HTML Quellcode.
 

Da ich dieses Tool beruflich entwickelt habe, darf ich es hier auf meiner privaten Homepage natürlich nicht zum Download anbieten.

InvisiBlock

Als ursprünglich Spaßprojekt habe ich InvisiBlock entwickelt. Mit InvisiBlock kann man den Bildschirm gegen unbefugte bzw. unbeabsichtigte Benutzung sperren, aber so dass der ursprüngliche Desktop sichtbar bleibt. Der Name InvisiBlock rührt daher, dass der Bildschirm blockiert ist und man von der Sperrung auf den ersten Blick nichts sieht. Nützlich wäre dies z.B. bei Vorführungen oder auf Messen.
 

Um den Bildschirm wieder zu entsperren, muss das bei der Sperrung eingegebene Passwort eingegeben werden (gern auch mehr als eine Zeile). Dazu hat man einen bestimmten Zeitraum Zeit, dann wird das Eingabefeld wieder gelöscht.
 

InvisiBlock ist nicht in erster Linie als Sicherheits-Tool gegen Missbrauch gedacht, sondern primärer Zweck ist, unbeabsichtigte Eingaben (z.B. Katzen auf der Tastatur, Vorführungen auf Messen oder Kinder) zu verhindern.
 

Bekannte Bugs/Einschränkungen:
 

  • Mit ALT-F4 lässt sich das Tool einfach beenden.
  • Es wird nur der Monitor gesperrt, auf dem das Tool gestartet wurde.
  • Sollte sich ein anderes Programm in den Vordergrund drängen, ist wird sich InvisiBlock zwar den Focus zurück holen, anklickbar bleibt es aber u.U. trotzdem.

 
InvisiBlock ist Freeware, allerdings nicht OpenSource, mit dem Download akzeptierst du meine allgemeine Softwarelizenz.
 

IPWHOIS

IPWHOIS ist oder besser: war ein Script-Plugin für das Chat-Programm mIRC.

Mit diesem Plugin konnte man bis zur Einstellung der WHOIS-Server der Registrare (ARIN, Networksolutions, RIPE.NET, APNIC, …) mit Angabe einer IP-Adresse oder eines Domain-Namens abfragen, wem der IP-Block oder die Domain gehört. Leider haben die Registrare die Antworten der WHOIS-Server de facto eingestellt (man bekommt nur noch einen Verweis auf die Web-Oberfläche, was den WHOIS-Service im Prinzip nutzlos macht).

Mail Receiver
Mein umfangreichstes Script für das Chat-Programm mIRC war ein komplett emulierter Mail-Server mit SMTP- und POP3-Protokoll:
 
Das Script hat eine E-Mail per SMTP entgegen genommen und (absichtlich ohne sie zu speichern) in einem neuen Chat-Fenster dargestellt. Sinnvoll fand ich es, um mit einer dynamischen IP-Adresse eine E-Mail zu empfangen, wenn man seine „richtige“ E-Mail Adresse nicht für unnütze Newsletter hergeben wollte. Via POP3 konnte der Server eine beliebige Textdatei ausliefern.
 
Inzwischen sprechen gute Gründe dafür, dieses Script nicht länger fortzuführen. Zum einen würden Spammer „denken“, sie fänden einen miserabel konfigurierten Mailserver vor, bei dem sie ihren Werbemüll abladen könnten. Zum anderen würde ein derartiges Script bei Sicherheits-Scans diverser Mailserver ein offenes Relay vorgaukeln und den Spam-Score der eigenen E-Mails in schwindelnde Höhen treiben, von einer extra notwendigen Router-Konfiguration mal abgesehen.

Es gibt inzwischen allerdings viele und gute Wegwerf-Mailer, von daher lohnt es sich für Otto Normalverbraucher nicht mehr, so ein Script zu betreiben.

N900control
Bis vor Kurzem hatte ich ein Smartphone von Nokia, ein N900 mit dem Linux-Betriebssystem Maemo. Da man auf einem Linux-Betriebssystem grundsätzlich auch Apache und PHP zum Laufen bekommt, habe ich mir ein PHP-Script geschrieben, mit dem ich das Handy per AJAX-Requests fernsteuern konnte: Screenshot aufnehmen, Display-Helligkeit und Lautstärke ändern, Klingelton abspielen, Funk-Signalstärke und Akku-Ladestand abfragen, … Da ich das Handy verkauft habe und der Käufer kein Interesse an einem derartigen Script hat, habe ich den Quellcode verworfen.
ODRADEK

Mein erstes größeres PC-Projekt war die Portierung eines Labyrinth-Generators vom C64 auf eine PC-Umgebung. Natürlich ist BASIC nicht gleich BASIC, logisch.
 
Ein ordentlich großes Labyrinth dauerte auf dem C64 gute 10 Stunden, der PC brauchte dann nur noch eine. Leider war früher der Basic-Speicher auf 64kB doch sehr begrenzt, deshalb habe ich das Projekt nach einer Weile wieder eingestampft.
 
Der Source-Code ist mit meinen 5,25 Zoll Disketten (diese großen, viereckigen, fladderigen Dinger…) verloren gegangen, zum anderen dürfte ich ihn wohl heute auch nicht veröffentlichen (Stichwort: Derivat).

Property Editor

Mein „Meisterstück“ in meiner Tätigkeit als Qualitätsmanager war ein VisualBasic-Tool zum Erzeugen von Testkunden und Tasks. Hierzu dienten die in der Linux-Welt weit verbreiteten .property-Files, wie man sie beispielsweise zur Apache-Konfiguration verwendet (dort heißen sie .conf, aber sind von der Syntax her sehr ähnlich).
 
Der Editor war sowohl in seinem Funktionsumfang (Dateien öffnen und speichern, HTTP-Requests ausführen, HTML-Formulare auslesen, Logik aus anderen Systemen interpretieren, Daten würfeln und verifizieren, per „guess-o-matic“ korrigieren, etc.) als auch in den verwendeten Technologien (HTTP-Requests ausführen, SOAP, XML und AJAX/JSON parsen, Screen Scraping) sehr vielfältig.
 
Da ich dieses Tool beruflich entwickelt habe, darf ich es hier auf meiner privaten Homepage selbstverständlich nicht zum Download anbieten – es würde ja auch nichts bringen, da man die betroffenen Webservices natürlich nicht öffentlich erreichen kann.

TrainWatch

Mit TrainWatch kann man die Pünktlichkeit von Zügen der Deutschen Bahn mitverfolgen und sich rechtzeitig daran erinnern lassen, zum Bahnhof aufzubrechen.

Da die Bahn leider keine API zur Verfügung stellt, verwendet das Tool die mobile Seite der Zug-Abfrage und liest die darauf befindlichen Informationen aus. Zwar ist der automatisierte Aufruf von Webseiten nicht grundsätzlich verboten (das Tool macht nach außen hin nur etwas, was ein normaler Browser auch tun würde), da ich allerdings nicht weiß, ob die Nutzungsbedingungen der Bahn solche Abfragen untersagen und sich selbige sicherlich auch von Zeit zu Zeit ändern, erfolgt die Nutzung des Tools auf eigene Gefahr.

 

TrainWatch ist Freeware, allerdings nicht OpenSource, mit dem Download akzeptierst du meine allgemeine Softwarelizenz.
 

Toaster Alert

Ursprünglich geplant, aber noch während der Entwicklung wieder eingestellt, war das Projekt „Toaster Alert“.
 

Was ist ein Toaster Alert?
Es handelt sich hier um ein kleines Fenster, das meist rechts unten in den Desktop hinein scrollt (ähnlich wie der Toast bei einem Toaster) und durch Klick, Tastendruck oder Zeitablauf auf gleiche Art wieder verschwindet.
 

Leider haben sich noch während der Entwicklung durch Updates maßgebende Funktionen der Windows-API geändert, so dass dieses Projekt nicht mehr so trivial umsetzbar wäre wie geplant.

WebLinkOpener

WebLinkOpener ist ein Tool, das eine Web-URL, die per Parameter übergeben wurde, aufruft und nach fünf Sekunden wieder schließt. Nützlich z.B., um Game-Boni einzusammeln und den Aufruf der URL automatisch bzw. gescriptet zu triggern.
 

Es wird ein Symbol in der Taskleiste angelegt und nach fünf Sekunden wieder entfernt. Beim Anklicken des Symbols wird das Fenster geöffnet, und der Timer zum Schließen ist gestoppt. Das ermöglicht z.B. das Aufrufen der Seite zwecks Login, Cookies setzen, etc.
 

WebLinkOpener ist Freeware, allerdings nicht OpenSource, mit dem Download akzeptierst du meine allgemeine Softwarelizenz.