Umlaut- / IDN-Domain

Was sind eigentlich Umlautdomains?
Seit einiger Zeit ist es bekanntlich möglich, Internet-Adressen mit Umlauten zu registrieren. Damit man Umlautdomains auch mit älteren Servern betreiben kann, verwendet man hier die Punycode-Kodierung – technisch gesehen wäre ö.de also die Domain xn--nda.de.
 
Wer jetzt allerdings meint, man könnte irgendwelche chinesischen Schriftzeichen als „Geheim-Domain“ betreiben, irrt sich aber leider. Die Regeln dafür, welche Zeichen erlaubt sind, legen von den technischen Bedingungen abgesehen die jeweiligen Registrare selbst fest, also für .de Domains beispielsweise die Denic.
 
Solche Einschränkungen gelten übrigens nicht für Subdomains:
xn--yodaa.meinedomain.example wäre z.B. als Subdomain
ოოო.meinedomain.example
absolut erlaubt.
 
Außerdem gibt es weiterhin gewisse technische Hürden, z.B. für den Versand von E-Mails: Wenn gleich für die Domain Umlaute verwendet werden können, gilt dies nicht für den sogenannten Localpart (den Teil vor dem @-Zeichen). Eine Mail-Adresse á la schröder@schröder.example ist also paradoxerweise nicht erlaubt, möglich wäre nur schroeder@schröder.example.

 

Umlautdomain eingeben:
Da eine Tastatur in der Regel nicht alle Zeichen abbildet, habe ich hier eine Eingabehilfe für dich gebastelt, mit der du alle „erlaubten“ Sonderzeichen der jeweiligen Toplevel-Domain mit einem Klick darauf eingeben kannst. Natürlich kannst du auch tippen… ;-)
 
Toplevel-Domain:
Umlautdomain:
Punycode-Entsprechung:
Sonderzeichen: