Jesus

Jesus? Och nööö, nicht noch so’ne olle Sekten-Seite im Netz…
Nun, es geht hier um Jesus Christus, den Sohn Gottes. Es kommt überhaupt nicht darauf an, in welche Kirche, Gemeinde, Verein oder Denomination du gehst. Es ist egal, wie eine Versammlung auf dem Papier heißt, insofern es darin um die Erlösung durch Jesus geht.
 
Ich werde diese Seite im Interview-Stil halten, wie du ihn von meiner „über mich“ Seite her kennst.
Eine Seite für Jesus? Wozu das?
Niemand hat mein Leben so sehr und nachhaltig verändert wie Jesus Christus, mein Freund und Erlöser. Ich widme ihm diesen Teil meiner Homepage und gebe dir einfach mal eine Vorstellung davon, was ich überhaupt meine…
Na, dann man zu.
Ich glaube, dass Jesus Christus, der Sohn Gottes auf die Erde kam (nebenbei bemerkt: deshalb feiern wir in der westlichen Welt Weihnachten!) und die Sünde aller Menschen stellvertretend für uns Menschen durch seinen Tod am Kreuz bezahlt hat (deshalb feiern wir Karfreitag). Übrigens steht das so auch in der Bibel, siehe Johannes 3 Vers 16. Sogar im Alten Testament (Jesaja 53) wurde das Kommen von Jesus angekündigt, bevor er überhaupt geboren wurde.
 
Diese Erlösung von der Schuld Gott gegenüber erfordert zwei Schritte: Glauben und Bekennen (also aussprechen, dass dem so ist). Damit du nicht denkst, ich würde dir hier einen vom Pferd erzählen, schau in der Bibel dazu mal in den Römerbrief, Kapitel 10, die Verse 9-13 an.

Übrigens kann man sich diese Erlösung nicht verdienen, indem man gute Werke tut oder bestimmte Leistungen „für Gott“ erbringt (siehe hierzu Galaterbrief Kapitel 2 Vers 16, Römerbrief Kapitel 3 Vers 20 und Galaterbrief Kapitel 3 Vers 10). Man bekommt sie umsonst aus Glauben und Gnade (siehe Römerbrief 3 die Verse 21-24 und Titus Kapitel 3 Vers 7). 

Da steht was von „Sündenfall“? Ach komm, das ist doch nu echt weit hergeholt…
Naja, schau doch mal in die Nachrichten. Wenn du mal Sünde sehen willst, wird sie dir dort entgegen lachen. Oder schau dir das Vorabendprogramm diverser Fernsehsender mal näher an. Da geht es um Diebstahl (ja, auch Steuerhinterziehung oder die „vom Kumpel“ gebrannten CDs sind Diebstahl!), Mord, Ehebruch (hey, das ist garantiert nicht nur bei Promis so!), Neid, usw. wie man ihn auch zu Hauf in deutschen Zeitungen lesen kann. Die Bibel kannte diesen ganzen Krempel schon vor etlichen tausend Jahren (siehe 2. Buch Mose, Kapitel 20). Sooo weit her geholt finde ich das gar nicht.
Aber ich habe noch niemanden umgelegt. Ich habe ’ne absolut weiße Weste!
Das ist toll, dass du keinen Mord begangen hast, das erleichtert dir sicherlich dein Leben. Aber mal Hand aufs Herz: Du hast noch nie gelogen oder über andere gelästert? Kein Horoskop gelesen (das nennt die Bibel Wahrsagerei)? Selbst, wenn du ein aus menschlichen Gesichtspunkten perfektes Leben gelebt hast – was dich zweifellos ehrt – so hast du mindestens ein Gebot gebrochen: „Ich bin der Herr, dein Gott. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.“
Mag ja alles gut und schön sein, aber machst du dir das nicht etwas zu einfach?
Nun – ich habe mir das ganze nicht ausgedacht. Und wer sagt, dass das Leben einfach ist? Du denkst vielleicht, wenn Jesus den ganzen Unsinn, den wir verzapft haben, bezahlt hat, hat man als Mensch ja den ultimativen Freifahrtschein. Nun, hier muss man differenzieren: Auf der einen Seite heißt das noch lange nicht, dass du vor allen irdischen Konsequenzen geschützt bist, auf der anderen Seite: Würdest du leichtfertig oder respektlos mit jemandem umgehen, wenn du weißt, dass es ihn sein Leben gekostet hat, deines zu retten? Ich nicht.
Warum sollte sich Jesus als Sohn Gottes eigentlich die Mühe gemacht haben?
Ich glaube, es ist Jesus nicht leicht gefallen, seine ganze Herrlichkeit (Hey, als Chef im Himmel hat es ihm mit Sicherheit an nichts gefehlt) zu verlassen, um in einem stinkenden Stall geboren zu werden, sich mit Menschen herum zu plagen, die ihm das Leben schwer machen und sich letztlich töten zu lassen. Allerdings war es der einzige Weg, deine Schuld aus der Welt zu schaffen. Und so hat er sich aus Liebe für dich kreuzigen lassen, damit du es nicht musst. Garantiert nicht, weil auch nur einer so’n toller Hecht wäre.
Erlösung geschenkt? Alle anderen Kirchen sagen doch, man müsste dieses oder jenes dafür tun…
Naja, sagen kann man viel. Das einzige, was du mal _musst_, ist eines Tages sterben. Alles andere ist optional. Klingt vielleicht großkotzig, aber ist doch so, oder? Wenn dir irgendwer erzählt, du müsstest für Gott sonstewas machen, dann erzählt er dir einen vom Pferd (lies mal die Bibelstelle weiter oben).
 
Darüber hinaus: Was will man jemandem denn zurück geben, der sogar sein Leben für einen gegeben hat? In der Fußgängerzone Zeitschriften verkaufen? Klinken putzen? Ablassbriefe kaufen!? Absurd, oder?
 
Das einzige, was nötig ist, ist dass du an Jesus als Sohn Gottes glaubst und dich zu ihm bekennst (also dich zu ihm stellst und aussprichst, dass du zu ihm gehörst).
Wozu betteln denn alle Kirchen um Spenden?
Zur Erlösung notwendig sind Spenden oder Zahlungen absolut nicht. Keine Frage. Gott ist nicht auf deine Almosen angewiesen! :-) Allerdings gibt es in der Bibel schon gewisse finanzielle Regelungen, beispielsweise den „Zehnten“.
Hah, also doch ein „Kommerz-Tempel“?
Du kannst den Zehnten (10% deines monatlichen Einkommens) zahlen oder eben auch nicht. Gott wird dir nicht das „Rollkommando“ vorbei schicken, um deine „Schulden“ ihm gegenüber einzutreiben. Wenn dir das einer erzählt, labert er Bullshit! 
 
Aber es ist so, dass Gott versprochen hat, dich – auch finanziell – zu segnen, wenn du ihn gibst. Du selbst gibst Gott die Möglichkeit, dich zu segnen. Davon abgesehen mag es auch sein, dass Gott dich nicht-finanziell segnet mit Dingen, die man für kein Geld der Welt kaufen könnte. Das musst du schon Gott selbst überlassen. :-)
 
Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass Gott es segnet, wenn man ihm in diesem Punkt vertraut und gehorsam ist. 
Wenn man nix machen muss, warum machen dann die ganzen Leute…
Naja, du musst nix machen. In der Bibel steht aber, dass Gott ein Belohner ist. Meinst du echt, du könntest dem Gott etwas schenken, dem eh alles gehört? Ich glaube nicht. Ich bin davon überzeugt, dass Gott dich dafür belohnen wird, wenn du etwas für ihn tust. Aber Vorsicht: überdenke deine Motive. Tue wenn du es willst, etwas für Gott, nicht für die Belohnung.
Und dann muss ich stundenlang beten oder so… wie langweilig!
Wie gesagt, du musst schon mal gar nichts (siehe oben). Da Gott aber eine Person ist, kannst du mit ihm als Person reden (genau das ist Gebet ja: Reden mit Gott). Hat dich schon mal eine Person die dich liebt aufgefordert: „So. Du redest jetzt gefälligst jeden Tag mindestens zwei Stunden mit mir. Und ob ich antworte, werden wir dann mal sehen…“? Welch abwegiger Gedanke!
 
Darüber hinaus ist Gebet keine Strafe. Gott weiß eh schon, was du ihm sagen willst, noch bevor du überhaupt Luft holst, aber er will es lieber von dir selbst hören. Und deshalb bringt es auch nix, irgendwelche „fertigen“ Gebete runter zu labern, das ist so als würde man Gott eins in die Tasche lügen wollen.
Na, wenn dat man nich irgend’ne Sekte bist, in der du da drinne bist…
Dieser Meinung bin ich nicht.
Sekten kannst du prinzipiell ganz leicht erkennen:
 
• In eine Sekte kommst du leicht rein, aber nur schwer wieder raus. Das ist in meiner Gemeinde nicht so.
 
• Einer Sekte wird es primär um den finanziellen Aspekt gehen. Bei meiner Gemeinde ist – siehe oben – der Zehnte ein Kann, aber kein Muss.
 
• Eine Sekte wird dir i.d.R. erzählen, dass sie die einzig wahre ist, die zur Erlösung führt. Auch das ist Quatsch, denn ob du dich in einer sogenannten Freikirche wohl fühlst oder ganz normaler „Kirchensteuerzahler“ bist, ist völlig egal (siehe oben).
 
• Die meisten Sekten werden neben finanziellen Leistungen andere Dinge (Arbeit, fronartige DIenste, Leistungen, …) erwarten. Alles, was du für Gott tun willst, ist freiwillig (wenn du es nicht als freiwillig empfindest: mach es nicht! Punkt.).